Willkommen    Praxisteam    Bilder    Sprechstunde    Anfahrt    Impressum

Beratung     Behandlung     Mädchen     Wahlleistungen        Datenschutz

 

Empfängnisverhütung

Ein sicherer Schutz vor ungewollter Schwangerschaft ist heute mit einer Vielzahl von Methoden möglich. Die am häufigsten angewandten Methoden sind die Pille und die Spirale (IUD). Daneben stehen seit einigen Jahren alternative Verfahren wie der Nuvaring, Hormonstäbchen (Implanon) und Verhütungspflaster zur Verfügung.

Auch die „klassische“ Methode der Empfängnisverhütung mittels genauer Kenntnis des Zykluskalenders wird heutzutage von Frauen angewandt. Weitere Informationen sowie einen Online-Zykluskalender finden Sie hier: www.mynfp.de.

Ist die Kinderwunschplanung abgeschlossen, kann die Tubensterilisation (Eileiterdurchtrennung) ambulant durchgeführt werden, hierzu arbeite ich mit kompetenten Ärzteteams zusammen und berate sie gern.

Nachfolgend möchte ich Ihnen die aktuellen Methoden zur Verhütung einer Schwangerschaft vorstellen:

Nuvaring®

Der Verhütungsring enthält Östrogene und Gestagene, die nach der Einlage in die Scheide kontinuierlich in geringer Dosis abgegebenen werden. Dadurch wird wie bei der  Pille der Eisprung verhindert und der Gebärmutterhalsschleim verdickt. Der Ring wird von Ihnen selbst eingelegt und verbleibt 3 Wochen in der Scheide, meist wird er weder von der Patientin noch vom Partner bemerkt. Der Vorteil gegenüber der Pille liegt in der geringeren Hormondosis.

Einlegen eines Intrauterinpessars ("Spirale")

Hormonspirale (Mirena)
wird auch während der Periode in die Gebärmutter eingesetzt. Diese setzt ca. 5 Jahre lang Hormone (Gestagene) frei, die die Regelblutungen kürzer und schwächer machen können. Die Hormonfreisetzung ist so geringfügig, dass sie den Körper sonst kaum belastet.

Kupferspirale
wird während der Periode in der in die Gebärmutter eingesetzt. Sie kann ca. 3-5 Jahre dort verbleiben. Der korrekte Sitz der Spirale sollte durch regelmäßige Ultraschalluntersuchungen kontrolliert werden.

Hormonstäbchen (Implanon)

Ein kleines Stäbchen wird während der Periode unter die Haut des Oberarms eingesetzt und setzt täglich eine geringe Menge Gestagene (Gelbkörperhormone) frei. Auch durch diese Verhütungsmaßnahme können Blutungsstärke und Dauer abnehmen. Die Verbleibdauer beträgt ca. drei Jahre.

Drei-Monats-Spritze

Eine intramuskuläre Injektion mit dem Hormon Gestagen in das Gesäß wird während der Periode verabreicht. Die Periodenblutungsstärke kann durch diese Verhütungsmethode ebenfalls abnehmen.

Gynefix - Verhütung mit der "Kupferkette"

Zur sicheren Schwangerschaftsverhütung besteht neben den Hormonanwendungen die Möglichkeit, sog. Kupferspiralen in die Gebärmutterhöhle einzusetzen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Herstellerwebseite.

„Die Pille danach“

Eine Schwangerschaft kann ebenfalls wirksam verhindert werden mittels einer hoch dosierten Hormongabe in Form einer speziellen Pille bis drei Tage bzw. in einer neu zugelassenen Pille sogar bis fünf Tage nach dem ungeschützten Sexualkontakt. Allerdings ist diese Methode mit eventuellen Nebenwirkungen und Störungen des Hormonhaushaltes verbunden und sollte eine Ausnahme darstellen.