Willkommen    Praxisteam    Bilder    Sprechstunde    Anfahrt    Impressum

Beratung     Behandlung     Mädchen     Wahlleistungen        Datenschutz

 

krebsfrüherkennung

Ziel der Untersuchungen ist die Früherkennung einer Krebserkrankung von Gebärmutter, Eierstöcken, Brust, Haut und Darm. Das Untersuchungsprogramm beginnt mit dem 20. Lebensjahr und umfaßt neben der Befragung der Patientin

ab dem 20. Lebensjahr:
-  Abtasten von Gebärmutter und Eierstöcken
-  Zellabstrich vom Muttermund

ab dem 30. Lebensjahr:
zusätzlich Abtasten der Brust und Anleitung zur Selbstuntersuchung

ab dem 50. Lebensjahr:
zusätzlich Stuhltest und Austasten des Enddarms

ab dem 55. Lebensjahr:
zusätzlich Angebot der Darmspiegelung

Auch wenn dieses Untersuchungsprogramm natürlich keine Garantie gegen Krebs ist: Wenn Sie regelmäßig zur Untersuchung kommen und sich gegebenenfalls zusätzlich bei Beschwerden melden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß ernsthafte Erkrankungen frühzeitig gefunden und dann auch erfolgreich behandelt werden.

Erweiterte Krebsvorsorge

Zur erweiterten Krebsvorsorge ist der Ultraschall von Gebärmutter und Eierstöcken eine hilfreiche Zusatzuntersuchung, welche die Sicherheit der frauenärztlichen Diagnostik deutlich erhöht.

Diese Leistungen gehören bedauerlicherweise jedoch nicht zum Routineprogramm der Krebsfrüherkennung, das die gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Auf Wunsch biete ich den Ultraschall aber als Wahlleistung an, die Sie dann selbst bezahlen müssen.

Weitere Bestandteile der erweiterten Krebsvorsorge sind die Mamma-Sonographie, der HPV-Test, der immunologische Stuhltest auf Darmkrebs sowie der Blasenkrebs-Test (siehe Wahlleistung).


Noch ein Wort zur Praxisgebühr

Gibt es das: die Krebsfrüherkennung ohne Zahlung der Praxisgebühr?

Als Patientin haben sie ein Recht darauf, daß sie die Untersuchung zur Krebsfrüherkennung erhalten, ohne daß die Praxisgebühr zu zahlen ist.  Wir benötigen dafür lediglich Ihre Krankenversichertenkarte.

Sie sollten aber wissen: Der Umfang der ärztlichen Leistungen ist dann von den Krankenkassen sehr eingeschränkt!

Alle Leistungen, die nicht direkt zur Krebsfrüherkennung gehören - z.B. Untersuchung wegen Ausfluß, Verhütungsberatung oder auch eine Konsultation zu Regelschmerzen - kann und darf dann leider nicht gemacht werden!

Wenn Sie also glauben, weitere Themen oder Probleme aus Anlaß der  Krebsfrüherkennung ansprechen bzw. klären zu wollen, sollten Sie einerseits dies bei der Terminvergabe mitteilen, da wir dann natürlich auch mehr Zeit benötigen. Anderseits ist in diesem Fall zwingend die Praxisgebühr zu zahlen bzw. ein Überweisungsschein vorzulegen.

Wir bitten ausdrücklich um Ihr Verständnis - ohne Praxisgebühr wäre das Leben auch für uns sehr viel einfacher!