Willkommen    Praxisteam    Bilder    Sprechstunde    Anfahrt    Impressum

Beratung     Behandlung     Mädchen     Wahlleistungen        Datenschutz

 

Impfungen

Was macht Ihr Impfschutz?   Sind Auffrischungsimpfungen notwendig?

Sind Sie ausreichend gegen Tetanus, Diphtherie, Masern, Mumps, Kinderlähmung, Röteln, Hepatitis, Grippe bzw. Pneumokokken geimpft?
Falls Sie es wünschen, übernehmen wir für Sie die automatische, schriftliche Erinnerung an Ihre Impftermine.

Aktuelle Impfinformationen der ständigen Impfkommission (STIKO) erhalten Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes. Hier werden die einzelnen Impfungen ausführlich erläutert.

Grippeschutzimpfung

Da in jedem Jahr neue Viren auftreten ist eine jährliche Impfung empfehlenswert. Die Impfung schützt insbesondere Personen über 60 Jahre, darüber hinaus Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung und Personen mit erhöhter Ansteckungsgefahr. Für diesen genauer definierten Personenkreis ist die Impfung eine Leistung der gesetzlichen Kassen.

Impfungen zur Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft besteht die Gefahr, daß Viren von der Mutter auf das ungeborene Kind übertragen werden und Schädigungen des Kindes, Fehl-, Tot- oder Frühgeburten hervorrufen. Deshalb ist es ratsam, in die Planung der Schwangerschaft auch die Komplettierung des Impfschutzes aufzunehmen.

Gegen welche Viruserkrankung eine Impfung als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen angeboten wird, erfahren Sie bei einem ausführlichen Beratungsgespräch in meiner Praxis.

Grundsätzlich sollte jedoch ausreichender Impfschutz gegen folgende Infektionen mit Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Keuchhusten und Hepatitis bestehen.

Impfung gegen HPV (Human-Papilloma-Viren)

Humane Papillomaviren sind die am häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt, einige Typen verursachen nur die gutartigen Feigwarzen, einige Typen sind jedoch maßgeblich an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt.

Etwa 70% der Erkrankungen an Gebärmutterhalskrebs zeigen die Papillomavirustypen 16 und 18. Seit dem Jahr 2006 ist gegen diese Virustypen in Deutschland ein Impfstoff erhältlich, der gleichzeitig vor einer Infektion mit den Niedrigrisikotypen 6 und 11 schützt.

Leider übernehmen zur Zeit nur einige Krankenkassen für Mädchen und junge Frauen im Alter von 11 bis 17 Jahren die Kosten einer Impfung. Darüber hinaus ist die Impfung gegen HPV als Wahlleistung in meiner Praxis erhältlich.

Weitere Informationen erhalten Sie bei einem persönlichen Gespräch und auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes.